Laugengebäck mit lievito Madre

Heute hatte ich eine gute Idee. Im Kühlschrank schlummerte seit drei Tagen noch ca. 600 g Hefeteig mit levito Madre, den ich nach diesem Rezept zubereitet hatte. Hefeteig kann einige Tage im Kühlschrank ruhen. Diese Ruhezeit verbessert den Teig. So sah der Teig heute Morgen aus.

Den kalten Teig habe ich mit etwas Mehl bestäubt und auf der bemehlten Backunterlage mit den Händen flachgedrückt. Von allen Seiten klappe ich den Teig nach innen

und rolle ihn mit dem Nudelholz zu einem Rechteck. In die Mitte lege ich 50 g in dünne Scheiben geschnittene kalte Butter.

Jetzt wird der Teig über die Butter geklappt, mit Mehl bestäubt und wieder zu einem Rechteck zusammen geklappt. 

Das Gleiche wiederhole ich drei Mal, bis sich die Butter mit dem Teig verbunden hat.

Das Ergebnis ist ein wunderbar geschmeidiger Teig, der sofort weiter verarbeitet werden kann. Ich zeige euch, was ich daraus gemacht habe.

Kleine Zöpfe, geflochten aus einer langen und einer kurzen Rolle. 

Kleine Zöpfe, geflochten aus einer langen und einer kurzen Rolle. 

Croissant aus einem langen Dreieck, das oben eingeschnitten wird.

Croissant aus einem langen Dreieck, das oben eingeschnitten wird.

Knoten aus einer Schlinge. Das lange Stück wird von unten durch das Loch geschoben.

Knoten aus einer Schlinge. Das lange Stück wird von unten durch das Loch geschoben.

Die Gebäckstücke lege ich in eine flache Schale und übergiesse sie mit Lauge, lege sie auf das mIt Dauerbackfolie belegte Blech und lasse die Teiglinge 15 Min. gehen. Wenn Backpapier genommen wird, muss es eingefettet werden, sonst kleben die Gebäcke fest. Den Backofen heize ich auf 240° Unter-/Oberhitze vor.

Kurz vor dem Backen streue ich grobes Salz auf die Teiglinge und schiebe das Blech auf die mittlere Schiene des auf 240° vorgeheizten Backofens. 15-18 Min. backe ich das Laugengebäck bis es eine schöne Farbe hat.

Probiert es mal aus, ihr werdet begeistert sein.