Lievito Madre - heller Sauerteig

Schon einige Zeit spukt dieser lievito madre (Hefemutter) in meinem Kopf herum. Jetzt habe ich mich endlich mal dran gemacht ihn auszuprobieren. Es hat sich gelohnt. Das Ganze sieht komplizierter aus als es ist. Es braucht ein paar Tage Zeit bis der livieto madre fertig ist, dann kann er im Kühlschrank gelagert und immer wieder aktiviert werden. Lievito madre ist ein milder leicht süßlicher Sauerteig, der sich für alle Hefegebäcke eignet. Super gut ist er für Brioche, Panettone, Weißbrot, Baguette, Brötchen, Bagels, Hefezopf etc. 

Hier findet ihr das Rezept

Ich erkläre euch in Schritten und mit Fotos wie ich den livieto madre gemacht habe. Am ersten Tag knete ich die Zutaten von Stufe 1 in einer Plastik- oder Glasschüssel mit einem Plastik- oder Holzlöffel (kein Metall nehmen) zu einem festen Teig zusammen.. Evtl. braucht es etwas mehr Flüssigkeit. Ich forme eine Kugel aus dem Teig und schneide sie mit der Teigkarte über Kreuz ein. Die Teigkugel lege ich in eine Plastikschüssel und decke sie mit Frischhaltefolie ab. In die Folie steche ich mit einer Nadel Löcher, dass etwas Luft an den Teig kommt.

Den Lievito Madre lasse ich 48 Stunden bei Zimmertemperatur ruhen.

Livieto Madre - 1.jpg

Nach 48 Stunden nehme ich 100 g vom Livieto und verknete ihn mit den Zutaten von Stufe 2 und lasse das Ganze wieder 48 Stunden ruhen. Den Rest vom Lievito mische ich unter das nächste Brot .

Jetzt sieht man schon, dass der Teig arbeitet. Wieder nehme ich nach 48 Stunden 100 g vom lievito und knete es mit den Zutaten von Stufe 3. Diesmal muss der lievito 12 Stunden abgedeckt ruhen. Den Rest vom lievito verbacke ich mit dem nächsten Brotteig.

Livieto Madre - 5.jpg

Nach 12 Stunden kommt die letzte Stufe und zwar nehme ich wieder 100 g vom lievito und mische die Zutaten von Stufe 5 darunter. Ich lasse den lievito nochmal 4 Stunden ruhen.

Livieto Madre - 6.jpg

So sieht der fertige lievito aus. 

3-4 EL vom livieto fülle ich in ein kleines Weckglas, lege den Glasdeckel darauf und stelle es in den Kühlschrank.

Livieto Madre - 8.jpg

Der lievito hält sich bis zu 3 Wochen im Kühlschrank und wird mit den Zutaten von Stufe 5 wieder aktiviert. Nicht vergessen, jeweils 3-4 Löffel abzunehmen für die nächste Backaktion. 

Lievito Madeo ist ein herrlicher heller, leicht süßlicher Sauerteig, der sich sehr gut für helle Hefeteige wie Weißbrot,Baguette, Ciabatta, Hefezopf, Brötchen, Brioche, Bagels etc. eignet.

Für diese Osterbrötchen habe ich das Rezept von den Quarkbrötchen genommen. 100 g vom Mehl wurden durch lievito ersetzt. Dafür wird der lievito madre aus dem Kühlschrank aktiviert. Ich knete 100 g Mehl und 70 ml Mineralwasser darunter und lasse ihn über Nacht abgedeckt stehen. Am nächsten Morgen kann ich dann einen Teig mit dem livieto madre machen.

IMG_1963.JPG

Zu den Teigen mit lievito Madre nehme ich dann nur noch die Hälfte der angegebenen Hefe.

Heute habe ich drei Portionen lievito Madre abgenommen, eine Portion steht im Keller im Zweitkühlschrank. Ich möchte sehen wie lange sich der lievito hält. Eine Portion wartet auf die nächste Backaktion und eine Portion habe ich verschenkt. 

Livieto Madre  - 1.jpg
Hefezopf und Rosinenbrötchen habe ich heute mit dem lievito Madre gebacken. 

Hefezopf und Rosinenbrötchen habe ich heute mit dem lievito Madre gebacken. 

Spinat-Schafskäsetaschen

Plunderteig  oder auch Blitzblätterteig genannt, ist ein wunderbarer Teig für herzhafte uns süße Gebäcke. Wer ihn einmal gemacht hat, wird ihn immer wieder machen.

Zuerst bereite ich die Ziehbutter zu, dafür lege ich 100 g weiche Butter auf eine Frischhaltefolie und gebe 30 g Mehl darüber. Ich verknete die Butter mit dem Mehl und rolle mit Hilfe der Folie ein Rechteck daraus. Am Besten macht ihr das einige Stunden oder am Tag vorher. 

Als Nächstes mache ich den Hefeteig und stelle ihn dann für mindestens 30 Min. in den Kühlschrank. Ich rolle den Hefeteig zu einem großen Rechteck und lege die Ziehbutter darauf.

Plunderteig - 1 (1).jpg

Ich schlage den Teig von allen Seiten darüber und rolle ihn aus. Das Gleiche wiederhole ich 3-4 Mail, streue immer etwas Mehl darüber.

Plunderteig - 3.jpg

Jetzt ist der Teig fertig. Der Teig ist neutral und kann zu süßen und herzhaften Gebäcken verarbeitet werden.

Heute gibt es Spinat-Schafskäsetaschen. Dafür rolle ich die Hälfte des Teiges zu einem Rechteck aus, schneide Quadrate von ca. 8x8 cm. In die Mitte gebe ich 1 gehäuften TL von der Füllung.

Die Ränder bestreiche ich mit Eiweiß und schlage den Teig über Eck zusammen. Mit einer bemehlten Kuchengabel drücke ich die Ränder fest.

Die Taschen bestreiche ich mit einer Eigelb/Milchmischung und lege sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

Ich schiebe das Blech in den auf 200° Unter-/Oberhitze vorgeheizten Backofen und backe sie auf der mittleren Schiene 15-18 Min. goldbraun.

Die Taschen schmecken herrlich zu einem Glas glutenfreien Bier oder Wein. Auch einfrieren und aufbacken können sie die Taschen. 

Knäckebrot

Warum habe ich so lange gewartet, bis ich mich an Knäckebrot  gewagt habe. Es is so einfach und so gut. Ich erkläre euch wie das geht. Die Zutaten könnt ihr nach Lust und Laune verändern. Ich weiß schon was ich als nächste probieren werde. Mein Mann ist kein Zöli und total begeistert.

Zuerst schaue ich mal im Schrank, was ich alles vorrätig habe. Ich entscheide mich für Teff- und Quinoamehl, Buchweizen- und glutenfreie Haferflocken, Chiasamen, getrocknete Tomaten, Sesam und Sonnenblumenkerne. 

Ich gebe die Mehle, Flocken, getrocknete Tomaten, Chiasamen und Xanthan in eine Schüssel und mische sie. Den Sauerteigansatz (kann auch weggelassen werden) mische ich mit Wasser und Öl und gieße es in die Schüssel. Mit einem Kochlöffel verrühre ich das Ganze zu einem dicken Brei. 

Knäckebrot - 2.jpg

1 Stunde stelle ich den Teig kühl und gebe ihn dann auf ein mit Backfolie belegtes Blech. Ich mische noch 80 g Sesam und 100 g Sonnenblumenkerne unter den Teig.

Knäckebrot - 3.jpg

Mit einer Kuchenpalette oder einem großen Messer streiche ich den Teig dünn aus.

Knäckebrot - 4.jpg

Die Oberfläche bestreue ich mit den restlichen 20 g Sesam

Im auf 200° Unter-/Oberhitze vorgeheizten Backofen backe ich das Knäckebrot auf der mittleren Schiene 15 Min. Dann schneide ich die Oberfläche in gleichmässige Stücke.

Knäckebrot - 7.jpg

Mit diesem Kucheneinteiler ist es ganz einfach gleich große Stücke zu schneiden. Das geht bei gutem Augenmaß natürlch auch mit dem Messer.

Das Knäckebrot kommt weitere 30-35 Min. bei 170° Unter-/Oberhitze in den Ofen. Ich lasse es auf einem Gitter auskühlen und breche es in Stücke. 

Aus den Rändern gibt es noch ein paar Knabbersticks, die herrlich schmecken mit einem Dip.

Die fertigen gut abgekühlten Knäckebrote am Besten in einer geschlossenen Dose aufbewahren.

leckere Kirschplunderteilchen

Vor Kurzem gab es im Internet eine Anleitung wie man ganz einfach schöne Plunderteilchen machen kann. Das musste ich natürlich gleich ausprobieren. Ich habe einen Plunderteig vorbereitet. Auch mit Hefeteig oder Blätterteig lassen sich diese Teilchen machen.

Zuerst habe ich eine Schablone aus Papier gemacht um zu probieren wie das funktioniert. Anhand dieser Schablone seht ihr wie das geht.

Ich hatte noch einen Rest Hefeteig, also musste das gleich probiert werden. Nächstes Mal werde ich Plunderteig nehmen

und das Ganze mit dem Lineal machen. Ich klappe eine Seite über das Quadrat und drücke es leicht fest, dann kommt die andere Seite darüber. In die Mitte fülle ich einen Löffel Pudding und setze drei Kirschen darauf. 

Ich bestreiche die Teigteile mit Sahne und backe die Teilchen bei 230° Unter-/Oberhitze im Backofen auf der mittleren Schiene. Noch heiß bestreiche ich die Kirschteilchen mit Zitronenglasur.

Aus dem gleichen Hefeteig mache ich Quarktaschen, Schnecken und Berliner.

Wenn der Teig ohne Zucker gemacht wird, kann man auch herzhafte Füllungen nehmen.

Es ist Fastnachtszeit und was gehört dazu natürlich Berliner

Es ist so einfach Berliner zu backen. Ein süßer Hefeteig wird für die Berliner zubereitet. Schaut euch mal die Hefeteigschule an, dass ihr seht, wie ich den Teig mache.

Auf einer bemehlten Unterlage forme ich eine Rolle aus dem Teig und teile sie in ca. 70 g schwere Teile ein. Es ist wichtig dass die Teile nicht zu groß sind.

Ich forme mit feuchten Händen Kugeln, lege sie auf einen bemehlten Teller und decke sie mit Folie ab. Ich lasse sie 15-20 Min. gehen.

 

Inzwischen erhitze ich das Kokosfett in einem Topf oder in der Fritteuse. Wenn die Temperatur erreicht ist, gebe ich nach und nach die Berliner hinein und lasse sie von allen Seiten goldbraun backen. 

Ich wende die Berliner in einer Schüssel mit Zucker oder bestreue sie nach dem Abkühlen mit Puderzucker.

In einen Einmalspritzbeutel mit langer Tülle fülle ich Pudding oder Marmelade und spritze die Füllung in die Berliner.

Jetzt fehlt nur noch eine gute Tasse Kaffee.

Kartoffelspeckbrötchen und Walnussstangen

Kartoffeln machen glutenfreie Brotteige saftiger, das Verhältnis muss aber stimmen. Auf 500 g Mehl nehme ich 200 g gekochte Kartoffeln. Heute zeige ich euch wie ich aus dem Kartoffelteig Speckbrötchen und Walnussstangen mache. Hier findet ihr das Rezept

Zuerst koche ich die Kartoffeln, presse sie noch heiß durch die Kartoffelpresse. Speck und Zwiebeln brate ich in der Pfanne an. Die Walnüsse hacke ich in grobe Stücke. Das Mehl gebe ich in die Rührschüssel der Küchenmaschine, bilde in der Mitte eine Vertiefung und gebe die Hefe mit dem Rübensirup hinein. 100 ml vom warmen Wasser gieße ich darüber.

so muss der Teig nach dem Kneten aussehen. Mit einem Geschirrtuch abgedeckt lasse ich den Teig 15-20 Min. ruhen.

Jetzt ist der Teig schon etwas aufgegangen. Ich kippe ihn auf eine bemehlte Unterlage, streue noch etwas Mehl darüber und drücke den Teig mit den Händen flach. Ich klappe ihn von allen Seiten zusammen und wiederhole das Ganze nochmal. Ich halbiere den Teig, gebeauf die Hälfte die gebratenen Speck-/Zwiebelwürfel  und schlage den Teig wieder zusammen.

Das wiederhole ich zwei bis drei Mal. Dann forme ich eine Rolle und teile sie in 6 gleichgroße Stücke. Ich forme mit feuchten Händen Brötchen und lege sie auf ein mit Backpapier ausgelegtem Blech. Mit einem Apfelschneider drücke ich eine Sternform in die Brötchen.

Aus der anderen Hälfte des Teiges gebe ich die gehackten Walnüsse

Den Teig schlage ich zusammen und wiederhole das zwei Mal, dann forme ich sechs Stangen daraus und drehe die Stangen spiralförmig herum. 

Die Stangen und Brötchen lege ich auf ein Blech und lasse sie mit Folie abgedeck ca. 15-20 Min. gehen. Inzwischen heize ich den Backofen auf 240° Unter-/Oberhitze, stelle auf den Boden des Ofens eine kleine Edelstahlschüssel.

Wenn die Hitze erreicht ist, schiebe ich das Blech auf die mittlere Schiene, gieße in die Edelstahlschüssel 1/2 Tasse Wasser (Dampfstoß)

Kartoffelbrötchen - 12.jpg

15-18 Min. backe ich die Brötchen fertig.

Zum Verzieren der Brötchen eigenen sich Apfelausstecher

Kartoffelbrötchen - 9.jpg

Blüten und Windmühlen aus Blätterteig

Es ist noch Blätterteig in der Gefriertruhe und ich möchte gerne etwas Neues ausprobieren. Kürzlich in einem Video wurden Blätterteigblüten und Windmühlen vorgestellt. Heute zeige ich euch, wie einfach es ist sie zu machen. Das Rezept lässt sich auch mit tiefgefrorenem Blätterteig herstellen.

 

Auf einer bemehlten Unterlage  rolle ich den Blätterteig aus. schneide Quadrate von 8x8 cm aus und schneide sie an allen vier Ecken ein.

Ich schäle einen Apfel, entferne das Kerngehäuse mit einem Apfelausstecher. Schneide eine 1 1/2 cm dicke Scheibe und lege sie in die Mitte.

In die Mitte gebe ich eine Kugel Marzipan

Ich klappe die gegenüberliegenden Seiten in die Mitte

Jetzt kommen noch die beiden anderen Ecken dran und in die Mitte eine ausgestochene Blume

Die Teigflächen bestreiche ich mit Sahne und backe die Blüten im Backofen bei 200° 15-20 Min. goldgelb

Wer möchte kann die Blüten noch glasieren oder mit Puderzucker bestreuen.

Und nun zu den Windmühlen. Dafür rolle ich den Teig aus und schneide ein Quadrat 10x10 cm. Schneide über Eck ein bis 3 cm von der Mitte entfernt.


Gebe eine Quarkfüllung oder Marmelade in die Mitte und klappe jede zweite Ecke nach innen und setze eine Blüte darauf. Ich backe die Windmühlen wie oben beschreiben und bestreiche sie mit Zitronenglasur.

oder bestreue sie mit Puderzucker

Windmühlen - 1 (2).jpg

Dreikönigskuchen

Heute ist Dreikönigstag und da ist es Brauch einen Dreikönigskuchen zu backen. In Süddeutschland ist das ein Hefekranz, der aus 8 Teilen besteht. In einem Teil wird eine ganze Mandel versteckt. Wer auf die Mandel beißt, wird König für diesen Tag. Hier findet ihr das Rezept.

Der Hefeteig ist angesetzt, die Zutaten vorbereitet.

Die Hefe hat Blasen gebildet, die Milch und Butter sind erwärmt (höchstens 40°). Ei, Zucker, Salz, Flohsamenschalen und Xanthan, sind schon in der Schüssel. Ich knete den Teig mit der Küchenmaschine 5 Min.

Jetzt decke ich die Schüssel mit einem Geschirrtuch ab und lasse den Teig 15 Min. ruhen.

Nach 15 Min. sieht der Teig so aus.

Ich forme eine Rolle und teile sie in 7 Teile à 100 g und in ein Teil à 140 g.

Mit der Hand drücke ich die Teile zu runden Fladen und gebe von der vorbereiteten Füllung darauf. 

Ich drehe die Kugel um, modelliere sie mit der nassen Hand und lege sie auf den gefetteten Boden der Springform. In die Mitte kommt die große Kugel und aussen herum die sieben kleinen Kugeln. In eine Kugel stecke ich eine ganze Mandel.

Ich bestreiche die Kugeln mit einer Eigelb-Milchmischung und bestreue sie mit Mandelblättchen und Hagelzucker. Während der Dreikönigskuchen noch geht, heize ich den Backofen auf 220° Unter-/Oberhitze. Wenn die Temperatur erreicht ist, schiebe ich den Kuchen auf die mittlere Schiene und lasse ihn ca. 20 Min. backen bis er goldbraun ist.

Ich lasse den Kuchen leicht abkühlen und dann gibt es Kaffee mit diesem herrlichen lockeren Kuchen.

aus dem Rest Teig und Füllung gibt es noch einen kleinen Nusszopf.

Was man alles aus einem Hefeteig machen kann

Nachdem der Weihnachtstrubel vorbei war, hat mich die Lust zum Backen gepackt. Ich hatte noch ein paar Rezepte auf der to do Liste und alle sind aus Hefeteig. Also wurde dieser Teig gemacht.

Als Erstes standen die Teigrosen auf dem Programm. Dafür habe ich etwa die Hälfte des Teiges ausgerollt, mit einer Tupperschüssel Rondelle, mit Durchmesser 14 cm, ausgestochen. Mit der Teigkarte schneide ich den Teig viermal ein, bis etwa 3 cm von der Mitte entfernt. In die Mitte setze ich eine Kugel der Füllung. 

Die gegenüberliegenden Teile lege ich um die Füllung herum, dann kommen die restlichen Teile. Ich drücke die Enden fest. Die Ränder biege ich etwas nach aussen.

Nach dem Gehen lassen bestreiche die Rose mit Sahne und streue auf die Ränder grobes Salz.

Dann schiebe ich das Blech auf die mittlere Schiene des vorgeheizten Backofens und backe die Rosen bis sie goldbraun sind. Noch heiß serviere ich die Rosen.

Das Gebäck könnt ihr auch süß machen, dann Zucker und eine Prise Salz in den Teig geben, Z.B. eine Nuss oder Mandelfüllung zubereiten. Das Gebäck mit Zitronenglasur bestreichen. 

Aus der zweiten Hälfte Teig gab es einen Pizzaring und Pizzakugeln.

Für den Pizzaring, lege ich eine Springform (28 cm) auf den ausgerollten Teig und schneide das Rondell aus. Mit Hilfe einer Schüssel zeichne ich einen Rand von ca. 8 cm. Die Mitte teile ich in 8 Segmente ein.

Auf den Rand streiche ich eine dicke Tomatensoße, lege Mozzarella und Salami oder Schinken darauf.

Jetzt lege ich die Segmente nacheinander über den Rand und drücke sie fest.

Die sichtbaren Teilteile bestreiche ich mit Sahne und streue Italienische Kräuter darüber. Dann schiebe ich den Pizzaring auf die unterste Schiene in den vorgeheizten Backofen und backe ihn goldbraun. 

Das ist ein tolles Partygebäck.

Aus dem restlichen Teig gibt es noch Pizzakugeln. Dafür rolle ich den Teig 4 mm doch aus, steche Rondelle ( 7-8 cm) aus und belege sie mit Tomatensoße, Schinken und Mozzarella. Der Rand muss frei bleiben. 

Pizzakugeln - 1 (1).jpg

Ich drücke die Ränder zusammen und lege die Kugel mit der Unterseite auf ein rundes Blech. Die Oberfläche bestreiche ich mit Sahne und bestreue sie mit italienischen Kräutern.

im vorgeheizten Backofen backe ich die Pizzakugeln goldbraun.

Das ist ein ideales Fingernd für eine Party

So, jetzt ist noch ein kleiner Rest Teig übrig und da mir die Ideen nicht ausgehen, habe ich kurz überlegt und entschieden, dass ich daraus Langos mache. Die standen schon lange auf meiner to do Liste. Ich hatte noch Frittierfett in einem kleinen Topf also nichts wie los.

Ich forme mit der Hand einen Fladen, ziehe den Rand etwas nach oben und lasse den Fladen ein paar Minuten gehen.

Inzwischen bereite ich eine Creme aus Ziegenfrischkäse, Joghurt und Knoblauch, würze mit Salz und Pfeffer. Tomaten schneide ich in Scheiben und Basilikum in Streifen. Dann erhitze ich das Fett und lege den Fladen in das heiße Fett. Wenn die Unterseite Farbe hat, drehe ich den Fladen um. Den fertig gebackenen Fladen bestreiche ich mit der Creme und bestreiche ihn mit der Creme und belege ihn mit Tomaten und Basilikum,

So, jetzt wird er verspeist. Sooo gut, schade dass es aus dem Teigrest nur einen Fladen gab. Langes werde ich bald mal wieder machen und dann mit verschiedenen Füllungen, bzw. Aufstrichen.

Saftiges Kartoffelbrot

Schon lange wollte ich mein ursprüngliches Rezept des Kartoffelbrotes neu überarbeiten und das habe ich letzte Woche getan. Das Ergebnis ist ein unglaublich saftiges Brot. Das Rezept findet ihr hier.

Zuerst koche ich die Pellkartoffeln, schäle sie und lasse sie leicht abkühlen. Dann drücke ich sie durch eine Kartoffelpresse.

In der Rührschüssel der Küchenmaschine mische ich das Mehl mit Flohsamenschalen und Xanthan. Ich habe das dunkle Brotmehl von Schär genommen. In der Mitte bilde ich eine Vertiefung, gebe die Hefe und den Zucker hinein und gieße 1/3 der Flüssigkeit darüber.

Nach 15 Min., wenn sich Blasen gebildet haben, kommt noch die restliche Flüssigkeit, das Öl und Salz zu dem Teig. Ich knete den Teig 5 Min. (Konsistenz zäher Rührteig und fülle ihn in das gut bemehlte Brotkörbchen. Den Teig streiche ich mit der nassen Hand glatt.

Ich decke das Brot mit einem Geschirrtuch zu.

nach ca. 40 Minuten ist das Brot sehr schön aufgegangen. Ich heize den Backofen auf 230° Unter-/Obehitze. 

Wenn die Temperatur erreicht ist kippe ich das Brot auf das mit vorgeheizte Blech.

Nach 10 Minuten stelle ich die Temperatur auf 200° zurück und backe das Brot weitere 50 Min. fertig. Auf einem Kuchengitter lasse ich es auskühlen.

Ein wunderbar lockeres, saftiges Brot ist fertig. 

Das Brot könnt ihr natürlich auch in einer Kastenform oder im Tupper Ultra backen. 

Buttergebäck mit Marzipan

Dieses Jahr ist mir nach langem Ausprobieren der ultimative Teig für Weihnachtsgebäck gelungen. Dieser Butterteig mit Marzipan lässt sich wunderbar verarbeiten. Er ist geschmeidig und man kann ihn gut ausstechen. auch die, die keinen Marzipan mögen, sollten ihn trotzdem ausprobieren. Nach dem Backen schmeckt man den Marzipan nicht mehr, das Gebäck schmeckt nach Mandeln. Das ist der ideale Teig um mit Kindern zu backen. Hier ist das Rezept.

Alle Zutaten sind eingekauft. 

IMG_0754.jpg

Die angegebenen Zutaten knete ich zu einem geschmeidigen Teig zusammen, der noch weich ist. Ich lege den Teig in Folie eingewickelt für eine Stunde in den Kühlschrank.

Auf einer bemehlten Unterlage rolle ich den Teig ca. 3 mm dick aus und steche Formen nach Wunsch aus.

Weihnachtsgebäck - 1.jpg

Das Gebäck bestreiche ich mit einer Eigelb/Milchmischung und streue Hagelzucker, bunte glutenfreie Zuckerstreusel oder gehackte Mandeln darauf. Auch mit Zitronen- oder Rumglasur schmeckt das Gebäck sehr gut.

Für Spitzbuben steche ich Rondelle und Rondelle mit Loch aus. Bestreue die gelochten Kekse mit Puderszucker, bestreiche die Unterteile mit Marmelade und setze sie zusammen.

Dieser Teig eignet sich auch für Mürbeteigkuchen.


Zartes Zitronengebäck

Heute hatte ich Lust zu backen es sollte ein ganz zartes Gebäck werden und ich habe es geschafft mit dem Schär Mix it, Butter Eier, Zucker, Zitronenschale, Xanthan einen tollen Teig zu machen. Hier findet ihr das Rezept.

Butter und Zucker habe ich schaumig gerührt, Ei, Eigelb und Zitronenschale dazu gegeben und weiter gerührt bis eine helle cremige Masse entstanden ist. Das mit Xanzhan gemischte Mehl wir kurz darunter gerührt. Der Teig ist noch sehr weich und muss jetzt eine Stunde im Kühlschrank ruhen.

Aus dem Teig forme ich walnussgroße Kügelchen und setze sie mit Abstand auf ein mit Backfolie ausgelegtem Backblech.

Den Backofen heize ich auf 170° Unter-/Oberhitze vor und backe die Kekse 12-15 Min. bis der untere Rand anfängt sich leicht braun zu färben.

Ich bestreiche die heißen Kekse mit Zitronenglasur und lasse sie auf dem Blech leicht abkühlen. Dann lege ich sie auf einen Kuchenrost und warte bis sie ganz abgekühlt sind.

In einer Blechdose halten sich die Kekse 2-3 Wochen. Dieses Zarte Zitronengebäck zergeht auf der Zunge. 

Zum Schluss noch eine gute Idee. Ich hatte noch Lemon Card im Kühlschrank, damit habe ich die Kekse gefüllt. 

Wer möchte kann die Kekse auch mit Orangenschale und Orangensaft machen.

Laugengebäck ohne Milch und Soja

Da ich immer wieder gefragt werde ob ich auch ein Rezept für Laugengebäck ohne Milch und Soja hätte, habe ich ein neues Rezept ausprobiert. Es ist der gleiche Hefeteig wie bei den anderen Laugengebäcken. Anstatt Quark nehme ich Alpro Reiscuisine und anstatt Butter kommt Olivenöl in den Teig.

Ich gebe das Mehl in die Rührschüssel der Küchenmaschine, mache in der Mitte eine Vertiefung und gebe die Hefe mit dem Zucker hinein. Darüber gieße ich 1/4 der lauwarmen Flüssigkeit und warte ca. 10 Min. bis sich Blasen gebildet haben. Dann gebe ich die restlichen Zutaten zum Mehl und knete das Ganze mit der Küchenmaschine 5 Minuten gut durch. Ich fülle den Teig in eine Schüssel mit Deckel und lasse ihn 20 Min. gehen. dass stelle ich ihn über Nacht in den Kühlschrank.

So sieht der Teig am nächsten Morgen aus.

So sieht der Teig am nächsten Morgen aus.

Ich kippe den Teig auf eine bemehlte Unterlage, drücke ihn mit den Händen flach und klappe ihn von allen Seiten zusammen. Das wiederhole ich zweimal.

Aus dem Teig mache ich eine Rolle und schneide 15-18 gleich große Teile daraus. Wenn sie genau gleich groß sein sollen, dann wiege ich sie ab.

Mit feuchten Händen forme ich Stangen aus dem Teig.

In eine flache Schale schütte ich ca. 2 cm hoch Brezellauge, lege immer 4 Stangen hinein und begieße sie mit frischer Lauge aus der Flasche. Das geht gut mit einem Esslöffel.

Ich lege die Stangen auf ein gefettetes oder mit Dauerbackfolie (kein Backpapier) belegtes Blech und decke sie mit Frischhaltefolie ab.

Ich lasse die Laugenstangen 20 Min. gehen, heize inzwischen den Backofen auf 250° Unter-/Oberhitze vor. Auf den Boden des Ofens stelle ich eine leere kleine Edelstahlschüssel. Dann schneide ich die Stangen schräg mit einem nassen scharfen Messer ein und bestreue sie mit grobem Salz. Wenn der Backofen die Hitze erreicht hat, schiebe ich die Laugenstangen auf der mittleren Schiene ein und gieße 1/2 Tasse Wasser in die heisse Edelstahlschüssel (Dampfstoß). 

In 15-18 Min. sind die Laugenstangen fertig.

Sobald die Laugenstangen auf einem Gitter abgekühlt sind friere ich sie in Beuteln ein. Vor dem Verzehr backe ich sie im Backofen bei 170° ca. 10 Min. auf.

Für die Thermomixbesitzer: Ihr könnt die Zutaten in die Rührschüssel geben, Teigstufe drücken und 3-4 Min. auf Stufe 3 kneten. Dann wie oben beschreiben weiter arbeiten.


Apfel-Mascarpone-Mohnkuchen

Im Kühlschrank war noch ein Becher Mascarpone und eine Packung Mohnbackmischung, die verarbeitet werden mussten. Daraus ist dieser saftige Apfel-Mascarpone-Mohnkuchen  entstanden. 

Zuerst bereite ich den Mürbeteig und stelle ihn für eine Stunde in den Kühlschrank.

dann schäle ich die Äpfel, schneide sie in Würfelchen, gebe sie in eine Schüssel und mische sie mit 1 EL Zucker und dem Saft einer Zitrone. Die Eier rühre ich mit dem Zucker schaumig, gebe abgeriebene Zitronenschale, Schmand und die Mohnmischung dazu. 

Auf einer bemehlten Unterlage rolle ich den Teig aus, gebe ihn in eine gefettete Springform und bilde einen Rand von ca. 3 cm Höhe.

Die abgetropften Apfelstückchen verteile ich auf dem Boden 

und gebe die Mohnmasse darüber.

Mit einem Teigschaber streiche ich die Masse glatt.

Im vorgeheizten Backofen bei 170° Unter-/Oberhitze backe ich den Kuchen 50 Min. 

Auf einem Kuchengitter lasse ich den Kuchen abkühlen und serviere in dann mit Sahne unreiner guten Tasse Kaffee.

Apfel-Mohn - 8.jpg

Der Kuchen lässt sich gut einfrieren.

Träubleskuchen (Johannisbeerkuchen)

Letzte Woche habe ich ein neues Mehl gekauft und zwar das Schnitzer Gourmet Mix. Daraus möchte ich heute einen Träubleskuchen backen.

Für den Mürbeteig gebe ich alle Zutaten in die Rührschüssel der Küchenmaschine und knete den Teig kurz zusammen. In eine Folie gewickelt lege ich ihn für 1 Stunde in den Kühlschrank.

Auf einer bemehlten Silikonunterlage rolle ich den Teig aus. Schneide mit Hilfe der Springform (28 cm) ein Rondell aus und lege es in die gefettete Form.

Aus dem Rest Teig forme ich eine Rolle. Der Teig ist geschmeidig und lässt sich wunderbar verarbeiten.

Träubleskuchen - 7.jpg

Lege diese Rolle um den Boden herum und drücke sie mit einer Kuchengabel fest.

Mit einem Teilrädchen begradige ich den Rand. Er sollte etwa 3 cm hoch sein.

Jetzt schlage ich die Eiweisse mit der Prise Salz sehr steif. Ich lasse den Zucker einreisen und schlage weiter bis die Masse glänzt.

Ich hebe die Mandeln locker darunter,

 gebe 1/3 der Masse auf den Boden.

Unter den Rest der Masse hebe ich die Johannisbeeren darunter und streiche sie auf den Boden.

Ich stelle den Kuchen in den auf 180° Unter-/Oberhitze vorgeheizten Backofen auf die mittlere Schiene und backe den Kuchen 55-60 Min. Zum Ende der Backzeit lege ich ein Backpapier darüber, dass die Oberfläche nicht zu dunkel wird.


Karottensauerteigbrot

Heute wird der Sauerteigansatz mal wieder aktiviert. Ich habe Lust mal ein Karotten-Sauerteigbrot zu backen.

Ich gebe den Sauerteigansatz mit Teff- und dem frisch gemahlenen Reismehl in eine große Schüssel, gebe das Wasser dazu und verrühre das Ganze zu einem dicken Brei. Die geschlossene Schüssel lasse ich über Nacht 12-15 Stunden bei Zimmertemperatur ruhen. Am nächsten Morgen sieht er dann so aus.

Bevor ich anfange den Brotteig zu machen, nehme ich 2-3 EL vom Sauerteig für das nächste Brot ab und stelle es in den Kühlschrank. Das ist dann der Sauerteigansatz. Er hält sich 2-3 Wochen im Kühlschrank.

Jetzt reibe ich die geschälten Karotten 

und gebe sie mit den restlichen Zutaten zum Sauerteig. Ich knete den Teig 5 Minuten mit der Küchenmaschine. Die Konsistenz ist wie ein zäher Rührteig.

Ich fülle den Teig in zwei Tupper Ultra Kastenformen (1,9 l) oder in einen großen Ultra (3,5 l), schneide den Teig in der Mitte mit einem nassen Messer ein.

Ich schließe die Formen mit dem Deckel und lasse die Brote 1 - 1 1/2 Stunden gehen.

Jetzt stelle ich die geschlossenen Ultras in den kalten Backofen und stelle die Temperatur auf 230° Ich backe die Brote 60 Min. Nach 50 Minuten nehme ich den Deckel ab und backe noch 10 Min. fertig.

Das gerade abgekühlte Brot schneide ich in Scheiben und friere sie in Portionen ein. Natürlich muss ich das frische Brot mit Butter und Marmelade versuchen. Gut schmeckt es!


Baguette mit getrockneten in Öl eingelegten Tomaten

Rechtzeitig zur Grillsaison habe ich dieses tolle Baguette gebacken. Es geht nichts über lang geführte Teige. Diesmal ist es ein kalt geführter Hefeteig.

Am Vortag gebe ich alle Zutaten, bis auf die Tomaten, in die Rührschüssel der Küchenmaschine und knete den Teig 10 Minuten. Ich gebe den Teig in eine Schüssel mit Deckel und stelle sie für 12-15 Stunden in den Kühlschrank.

Am nächsten Tag sieht der Teig so aus:

Ich gebe den Teig auf eine bemehlte Unterlage, verteile die klein geschnittenen Tomaten darauf.

Ich klappe den Teig von allen Seiten zusammen. Das Gleiche wiederhole ich mit leichtem Druck 2-3 Mal. Jetzt teile ich den Teig in 3 gleich große Stücke, drücke sie mit der Hand flach und rolle sie in Baguetteform zusammen und verdrehe sie. 

Ich lege das Baguetteblech mit Backpapier aus, lege die Baguettes hinein und lasse sie ca. 20 Min. gehen.

Inzwischen heize ich den Backofen auf 240° Unter-/Oberhitze, stelle eine Edelstahlschüssel auf den Boden. Wenn die Baguette gegangen sind, schiebe ich sie auf die mittlere Schiene des Backofens und gieße 1/2 Tasse lauwarmes Wasser in die Edelstahlschüssel (Dampfstoß). Ich backe die Baguettes ca. 20-25 Min. bis sie goldgelb sind.

Tomatenbrot - 1.jpg

Essen sie dieses Baguette lauwarm mit Butter oder Kräuterbuter.


kleine Schinkenküchlein

Ich bereite gerne Gebäck für Feste vor. Diese kleinen Schinkenküchlein sind ideal als Fingerfood zu einem Glas Sekt und lassen sich gut einfrieren.

Als Teig nehme ich diesen Blätterteig oder einen herzhaften Mürbeteig. Der Blätterteig lässt sich gut einfrieren und wieder auftauen.

Ich bereite die Füllung vor und verrühre die Zutaten zu einer streichfähigen Masse. Wenn die Masse zu fest ist, gebe ich noch etwas Sahne dazu.

Jetzt rolle ich den Teig auf einer bemehlten Unterlage aus und steche Rondelle aus. 

IMG_2083.jpg

Die Rondelle lege ich in die gefetteten Tartelettesförmchen. Die Masse verteile ich und streiche sie glatt.

IMG_2084.jpg

Im vorgeheizten Backofen bei 170° Unter-/Oberhitze backe ich die Küchlein 15-18 Min. goldbraun und serviere sie noch heiß.

IMG_0006 (1).jpg

Wenn ihr keine Tartelettesförmchen habt, könnt ihr die Küchlein auch in Muffinsformen backen.

Herzhafte Biskuitroulade

Für unsere Geburtstage wollte ich etwas Besonderes backen, nämlich eine herzhafte Biskuitroulade. Sie hat sehr gut geschmeckt, deshalb möchte ich euch das Rezept nicht vorenthalten.

Zuerst schlage ich die Eier mit Salz mit der Küchenmaschine 10 Min. sehr schaumig. Dann siebe ich das Mehl darüber.

Mit einem Teigschaber hebe ich das Mehl ganz locker unter.

Ich streiche den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Blech.

Nach 18-20 Min. Backzeit, kippe ich den Biskuit auf ein feuchtes Küchentuch und rolle die Roulade ein. Ich lasse sie gerollt abkühlen.

Inzwischen bereite ich die Quarkmasse, rolle die Roulade wieder auseinander und bestreiche sie mit der Masse. Ich wickle die Roulade in eine Frischhaltefolie und lege sie über Nacht in den Kühlschrank.

IMG_2081.JPG

Am nächsten Tag schlage ich Sahne mit einer Prise Salz steif, streiche die Roulade damit ein und streue Parmesan darüber. Ich verziere die Roulade mit kleinen Paprikastückchen und Kräutern. Ich serviere die Roulade in Scheiben geschnitten als Vorspeise.

Windbeutel

Lange hat es gedauert, bis ich mich an Windbeutel herangewagt habe. Dabei ist das garnicht schwierig.

In einem Topf bringe ich das Wasser mit der Butter und einer Prise Salz zum Kochen, gebe das Mehl auf einmal dazu und rühre es ganz schnell mit einem Holzlöffel zu einem glatten Klumpen. Ich rühre weiter, bis der Boden vom Topf weiß ist, dann stelle ich den Topf zu Seite und lasse die Masse leicht abkühlen.

Ich fülle die Masse in meine Küchenmaschine und rühre nach und nach die Eier darunter und rühre so lange weiter, bis der Teig glänzt.

Jetzt fülle ich den Teig in einen Spritzbeutel und spritze kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech.

Im vorgeheizten Backofen bei 200° Unter-/Oberhitze backe ich die Windbeutel ca. 25 Min. Noch heiß schneide ich die Windbeutel an einer Seite auf und lasse sie auf einem Kuchengitter auskühlen.

Ich fülle die abgekühlten Windbeutel mit einer Tortencreme oder Sahne und Beeren. 

IMG_0296.jpg

Die ungefüllten Windbeutel lassen sich auch einfrieren. Da der Windbeutelteig neutral ist, können sie auch herzhaft gefüllt werden z.B. mit einer Lachsmousse oder Kräutercreme.